Süd-Limburg: Hier will ich wohnen!

Süd-Limburg grenzt auf einer Länge von 6 Kilometern an die Niederlande sowie von 220 Kilometern an andere Nachbarn: die belgischen Regionen Flandern und Wallonien sowie das deutsche Bundesland Nordrhein-Westfalen. In einem Umkreis von 40 Kilometern bilden wir und 4 Millionen Anwohner in dieser Region zusammen die Euregio Maas-Rhein.


Die Schönheit des Hügellandes („Heuvelland“), das von den pulsierenden Städten Maastricht , Sittard-Geleen, Heerlen und Parkstad eingerahmt liegt, ist das Ergebnis eines seltenen Zusammenspiels aus Natur, Kulturlandschaft und städtischer Umgebung, das man in so kompakter Form in Europa nur selten findet. Die Vitalität der regionalen Wirtschaft und die Limburger Lebensqualität bilden die Zutaten für ein ausgewogenes Verhältnis von Arbeit, Wohnen und Leben. Die Region verfügt über ein hervorragendes Bildungsangebot, geräumigen und bezahlbaren Wohnraum und wurde mit acht Michelin-Sternen ausgezeichnet. Zudem hat Maastricht beste Chancen, zur „Kulturhauptstadt Europas 2018“ gekürt zu werden.

Süd-Limburg liegt genau am Schnittpunkt der romanischen und germanischen Sprach- und Kulturräume Europas. In unserer Euregio wird Französisch, Deutsch und Niederländisch gesprochen, außerdem zahlreiche Dialekte und natürlich Englisch. Darüber hinaus befindet sich die Region am Schnittpunkt der angelsächsischen und rheinischen Sozial- und Wirtschaftsordnung und vereint so das Beste aus beiden Welten. Zudem liegt die Region an einer wichtigen klimatischen und gastronomischen Grenzlinie: Hier beginnt der europäische Weinbau, was in einer unvergleichlichen Mischung aus südlicher Lebensart und holländischer Solidität zum Ausdruck kommt.


Dieses kulturelle Spannungsfeld hat unsere Region zu dem gemacht, was sie heute ist: eine offene, mehrsprachige, innovative und vitale Gesellschaft. 30.000 Studenten, von denen ein Drittel aus dem Ausland kommt; Brüssel, Köln und Düsseldorf mit ihren internationalen Flughäfen, die nur eine Stunde entfernt sind; ein United World College und die mehrsprachige Bevölkerung machen Süd-Limburg zur „europäischsten“ Region der Niederlande – und zur internationalsten Region Europas.

Hier will ich wohnen!

Vier Teilregionen

Süd-Limburg besteht aus vier Teilgebieten, jeweils mit einem ganz eigenen Charakter: die städtischen Ballungszentren Parkstad, Sittard-Geleen und Maastricht und das ländliche Hügelland in der Mitte. Zusammen bieten sie auf einer kompakten Fläche von 25 mal 25 Kilometern alles, was das Herz begehrt, wodurch die Region wie ein zusammenhängendes Stadtgebiet mit einem wunderschönen Landschaftspark in der Mitte wirkt. Das zentral gelegene Parkstad bietet, zusammen mit Heerlen, hohe Wohnqualität, viel Raum und ausgedehnte Grünflächen. Dort entwickelt sich eine typisch urbane Kultur, geprägt von jungen Menschen und Popmusik. Parkstad verfügt außerdem über die großen Ausflugsziele und Touristenattraktionen der Region, wie z.B. die überdachten Skipisten der Snowworld, der GaiaZoo und das Discovery Center „Continium“.


Sittard-Geleen
ist das industrielle Herz der Region, dessen Mittelpunkt der Chemelot Campus bildet. Im Werkstoff- und Chemiesektor entstehen hier mehrere Hundert neue Unternehmen, die ihre Forschungsergebnisse direkt in der Produktion umsetzen können. Daneben gibt es in Sittard-Geleen die „Sportzone“, einen Zusammenschluss verschiedener Sporteinrichtungen, von der die ganze Region profitiert. Die Stadt selbst und ihre direkte Umgebung bilden übrigens den logistischen Knotenpunkt der Region, wo sich Autobahnen und Schienenwege kreuzen und große Binnenhäfen sowie der Flughafen Maastricht Aachen Airport liegen.


Maastricht
ist eine internationale Universitätsstadt und jahrhundertalte Metropole mit zahlreichen Kirchen, einem römischen Stadtkern, vielen Einkaufsmöglichkeiten und einem breiten kulturellen und gastronomischen Angebot. In einigen Vierteln Maastrichts findet man auch elegante moderne Architektur. In enger Zusammenarbeit mit dem Chemelot Campus arbeitet der Health Campus an einem Projekt, um Süd-Limburg und die Region Eindhoven unter die Top Ten der innovativsten Regionen der Welt zu bringen: das Programm Brainport2020.


Das Hügelland bildet einen scharfen Kontrast zu den drei vorher genannten, dicht besiedelten Ballungszentren. Hier findet man vor allem Raum, Ruhe und eine Natur, in der hier und da verschlafene Dörfchen die Flüsse säumen, die tiefe Täler in die Landschaft gegraben haben. Das Hügelland zieht Wanderer, Radfahrer, Naturliebhaber und Ruhesuchende an und verfügt über ein breites Wellnessangebot. Den Mittelpunkt bildet natürlich das zauberhafte Valkenburg an der Göhl, berühmt für seine Thermalbäder und seine Leistungen im Radsportbereich. Dieses Jahr steht das Städtchen zum fünften Mal im Mittelpunkt der Straßenradweltmeisterschaft.

Kulturhauptstadt

Für das Jahr 2018 sind die Niederlande (neben Malta) an der Reihe, einen Kandidaten für die Wahl zur Kulturhauptstadt Europas zu benennen. Maastricht ist einer davon. Die Stadt muss sich jedoch nicht allein behaupten: Ihre Kandidatur wird von der gesamten Euregio Maas-Rhein unterstützt. 

Aufgabe der Europäischen Kulturhauptstadt ist es, das europäische Kulturerbe in seiner ganzen Fülle und Vielfalt zu verbreiten, sodass die Bewohner Europas einander besser kennen und verstehen lernen und sich der großen Gemeinschaft bewusst werden, zu der sie gehören. 

Der Handel, die strategische Lage sowie später auch die Bergbau- und Stahlindustrie in Süd-Limburg und der Euregio ziehen seit vielen Jahrhunderten Menschen aus allen Teilen Europas an. Damit ist das Gebiet eine Wiege der europäischen Integration und ein vielversprechender Anwärter auf den Titel der „Kulturhauptstadt Europas“ 2018.

Wirtschaft

Die Bergbautradition ist ein unverkennbarer Teil der Geschichte Süd-Limburgs. Nach den Bergwerksschließungen 1965 verschob sich der wirtschaftliche Schwerpunkt der Region vom Steinkohle- und Petrochemiesektor in die Bereiche Dienstleistungen, Forschung, Hochleistungsmaterialien und Life Sciences. Angetrieben wird dieser Prozess von Brainport2020: das wirtschaftliche Entwicklungsprogramm für die südöstlichen Niederlande. Dieser Landesteil belegt schon jetzt Platz 13 unter den Spitzentechnologie-Regionen weltweit. Das Ziel von Brainport2020 ist es, innerhalb von zehn Jahren in die Top Ten aufzusteigen. Chemistry & Materials und Life Sciences bilden zusammen mit Systems &, Care, Logistics und New Energy die nationalen Schwerpunkte des Programms. Zu den wichtigen wirtschaftlichen Standbeinen Süd-Limburgs zählen außerdem finanziell-administrative Dienstleistungen (Smart Services) und der Tourismus. Die wichtigsten Entwicklungen auf den Gebieten Chemistry &, Materials und Life Sciences finden auf den beiden Universitätsgeländen Limburgs statt: Chemelot Campus und Maastricht Health Campus, die erst kürzlich Investitionen in Höhe von 180 Millionen Euro durch die Provinz, den Chemiekonzerns DSM, die Universität Maastricht und deren Universitätsklinik MUMC+ erhielten.

Durch diese umfangreichen Investitionen in die Wirtschaft Süd-Limburgs entstehen zahlreiche Arbeitsplätze. 2011 lag die Arbeitslosenquote in Limburg unter dem niederländischen Durchschnitt (5% gegenüber 5,6%). Voraussichtlich wird es in Süd-Limburg sogar bald zu einem Arbeitskräftemangel kommen. Hierfür ist unter anderem die Überalterung der Gesellschaft verantwortlich, unter der die ganzen Niederlande und Europa leiden, die aber in Süd-Limburg überdurchschnittlich schnell voranschreitet.

Internationale Region

Durch ihre besondere Lage im Herzen Europas verfügt die Region über eine ausgezeichnete Verkehrsanbindung. Der Maastricht Aachen Airport (MAA) und die Flughäfen in Lüttich, Charleroi, Eindhoven, Köln und Weeze bieten vor allem europäische Flugverbindungen an. Interkontinentalflüge sind ab Brüssel oder Düsseldorf verfügbar. Alle Flughäfen sind innerhalb von 1 Stunde zu erreichen. Lüttich und Aachen sind nur einen Katzensprung entfernt. Von dort aus gelangen Sie mit dem Hochgeschwindigkeitszug in einer Stunde nach Brüssel, in weniger als 2 Stunden nach Frankfurt, in 2,5 Stunden nach Paris und in 4 Stunden nach London. Von den Bahnhöfen der Region selbst gibt es alle halbe Stunde eine Direktverbindung nach Eindhoven (1 Stunde Fahrzeit), Utrecht und Amsterdam (2 Stunden Fahrzeit).
An diesem Schnittpunkt im Herzen Europas bietet Süd-Limburg bereits seit 2000 Jahren neuen Einwohnern, Besucher und Unternehmen seine Gastfreundschaft an. Süd-Limburg heißt Sie herzlich willkommen!

TeTRRA Technologieatlas | Impressum

TeTRRA - Technology Transfer & Recruiting in Rural Areas ist ein grenzüberschreitendes Projekt in der EUregio Maas-Rhein, das von der Europäischen Union gefördert wird. Als attraktiver Wirtschaftsstandort, der als ländlicher Raum Natur und Technik verbindet, die Wirtschaftsregion jungen Menschen eine Zukunftsperspektive. das von qualifizierten im Grenzraum Belgien, Nuederlande und Deutschland voranzutreiben und Fachkräfte in der Region zu gewinnen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.tetrra.eu